Filmstadt Weißensee
 
                       
 
Aus den zu eng gewordenen Dachateliers in Berlins Innenstadt zogen die Filmfirmen um 1911/12 in die Außenbezirke und Vororte, die Bioscop beispielsweise nach Neubabelsberg, die Vitascope nach Weißensee.  Die Gemeinden rund um Berlin waren noch nicht vom Bau-Boom der expandierenden Metropole betroffen. Erschwingliche Grundstückspreise und im Falle Weißensees eine günstige Lage zum Zentrum der Großstadt kamen hinzu.

Die Deutsche Vitascope-Gesellschaft mbH, von Jules Greenbaum  im März 1907 gegründet, hatte zuvor in  zwei kleinen Ateliers in der Lindenstraße und der Markgrafenstraße produziert .  1912/13 stand die Vitascope in Verhandlung mit Paul Köhler, Abrißunternehmer und Besitzer mehrerer Liegenschaften in Weißensee. Das Geschäft wurde schnell perfekt. Die immer um bares Geld verlegene Filmindustrie und ein kapitalkräftiger Geschäftsmann vereinbarten sich. Paul Köhler verpachtete das Grundstück Franz-Joseph-Straße 5-7 an die Vitascope und erhielt von dieser den Auftrag, als Bauherr ein Photoatelier nebst Bürogebäude zu errichten. Für die beiden ebenerdigen Glasateliers zeichnete in Konstruktion und Ausführung die Fabrik für Eisenkonstruktion G. Frösdal & Co. aus Lichtenberg verantwortlich. Zum 1. 10. 1913 gab die Bauaufsicht die Gebäude zur Nutzung frei.
Die Vitascope begann, in Weißensee ihre Filme zu drehen.

 

 
 

 

Atelier- der Vitascope, Weifensee, Franz-Joseph-Straße 5-7, heute Liebermann-Straße

           
  Andere Firmen, die Decla-Filmgesellschaft, Holz & CO und die May Film, folgten. Weltberühmte Regisseure wie Fritz Lang, Joe May, Robert Wiene und Harry Piel drehten hier Stummfilme aller Genres,prunkvolle Abenteuer- und Detektivfilme, Soziale Dramen und Liebeskomödien,
Horrorfilme und psychoanalytische Filme. Schauspieler wie Mia May, Emil Jannings,Conradt Veidt oder Lil Dargover verliehen den Filmen den Glamour der Stars, auch Marlene Dietrich gab hier ihr filmisches Debüt. Mit der Weltwirtschaftskrise 1928/29 war das Kapitel Filmgeschichte Weißensee geschlossen.
 
           
                       

Kunst und Kultur im Prenzlauer Berg     Film in, aus und über Prenzlauer Berg       Kino und Kinogeschichte